Jans XTZ750 Super Ténéré ist Baujahr 1992, also ein Jahr älter als Silkes Suzuki DR350 „Pet“ und hat mit zirka 180.000km schon einige Reisen erlebt. Obwohl sie schon viele Winter erlebt hat und mit Jan auch schon im Winter auf Spikes in Norwegen war („Zu Besuch bei Thor und Odin„) war auch sie nicht startklar, als wir uns Anfang Oktober an die Vorbereitung der Motorräder machten. Ihr Hauptproblem: durch ihren regelmäßigen artgerechten Einsatz abseits vom Asphalt saß der Dreck auch in Ritzen, von denen man nichts ahnte.

img_0077-kopieJan hat sich die Mühe gemacht, die gesamte „Kabelei“ zu erneuern, neue Relais, Kabel und Steckverbindungen zu verlegen und alles mit Wet Protect vor Nässe und Salz zu schützen. Auch er hat seine Blinkerbirnchen und Rücklichtbirnen  durch LED Birnchen ersetzt, was zwar in Deutschland wohl verboten ist, ihm aber auch ein paar mehr Watt Leistung bringt, um Heizgriffe, Heizvisier und beheizte Schuhsohlen von Heizteufel.de zu „befeuern“.

Die Super Ténéré hat „schon immer“ Heizgriffe und hat serienmäßig eine Windschutzscheibe, sodass Jan diese Ergänzungen erspart blieben. Vorherige Reisen brachten so einige Optimierungen mit sich, so die bequeme Wildledersitzbank, ein Öhlins Federbein, Wilbers Gabelfedern, das automatische Kettenschmiersystem Scott Oiler, ein zusätzliches Werkzeugfach unter der Sitzbank und ein 5l Hecktank auf der linken Seite. Von gelegentlichen sportlicheren Einsätzen zeugen nicht nur die aufgeklebten Startnummern, sondern auch das gesamte Rallye-Navigationsequipment mit Roadbook und Tripmaster.

img_0152-kopieZusätzlich ist die XTZ750 mit einer Batterieladekontrollanzeige ausgestattet, besitzt einen Zigarettenanzünderstecker, USB Buchsen und, wie Silkes DR350 auch, einen Stecker für das „Bike Start“ Starthilfekabel.  Wir sind gespannt, wie oft Silke mit ihrem Kickstarter für Starthilfe bei Jan sorgen muss…

Jan liebt sein Kofferträger samt Alukoffern von RMS Metalwork, das seine Stabilität und extreme Belastbarkeit auf Jans Weltreise auf über 85.000km on- und offroad bewiesen hat. So ist klar, dass die meist an Jans zweiter Super Ténéré „Matilda“ montierten Teile für die Hochzeitsreise an das Hochzeitsreisefahrzeug geschraubt werden!

70367Weil nicht ganz klar ist, ob der montierte Scott Oiler auch bei allertiefsten Minustemperaturen funktioniert (wahrscheinlich ist das jedenfalls nicht…), packt Jan auch sicherheitshalber noch genug vom Tech Chain Premium Kettenschmiermittel von Putoline ein, von dem wir genug gesponsored bekommen haben. Platz ist genug im Gepäck, um genug für zwei Motorräder und ihre Ketten einzupacken!

img_0353Wir werden die meisten Kilometer ohne Sonnenlicht zurück legen und so ist die Beleuchtung ein wichtiges Thema. Die Lichtmaschine von Jans Motorrad ist wesentlich stärker als die von Silkes kleiner Pet, weswegen Jan die Nacht richtig zum Tag machen und wie ein voll beleuchteter Weihnachtsbaum durch die Gegend fahren kann. Dafür sorgen zunächst zwei Xenon-Lichter, die auch sonst im Alltag gute Dienste leisten. Zusätzlich verlässt sich auch Jan auf zwei Cree LED Scheinwerfer, die auch von ihm an seiner ausgemusterten Honda XR650R schon auf den Nachtetappen der Rallye Breslau im polnischen Wald sehr zufriedenstellend getestet wurden. Wer Jan jetzt noch übersieht, muss blind sein!

25200-000_01Auch Jan hat seinem Motorrad Lenkerstulpen verpasst. Seine stammen ursprünglich von Wunderlich und Silke hat sie zu einem Bruchteil des Originalpreises auf eBay gefunden. Was an einer BMW passt, passt auch an eine Super Ténéré und warme Pfoten brauchen alle!

p10801582-kopieNatürlich bekam auch die Super Ténéré einen Stecker für das neue Heizvisier verpasst, damit Jan jederzeit eisfreie Sicht hat. Als eingefleischte Enduristen sind wir beide noch nie mit Klapphelm Motorrad gefahren, aber was tut man nicht alles für gute Sicht? Wir fahren nun beide einen Nolan N104 Evo Klapphelm und dazu das passende Heizvisier von Louis. Bei der ersten Testfahrt durch 300km Eisnebel war das Heizvisier auch daheim schon ein gutes Accessoire!

Weil der elektrische Anlasser am Kohleabrieb Kondenswasser binden kann und dies dazu führen könnte, dass der Anlasser fest friert und sich nicht mehr dreht, hat Jan den Anlasser geöffnet und mit Druckluft ausgepustet, um auch das letzte Kohlestäubchen zu entfernen. Man weiß ja nie!

Generelle Vorbereitungen, die wir an beiden Motorrädern für den Winterbetrieb vorgenommen haben, könnt Ihr hier nachlesen: Unsere Motorräder

Advertisements